Home Kultur „Black Panther“ mit Screen Actors Guild Award ausgezeichnet
Kultur - 28.01.2019

„Black Panther“ mit Screen Actors Guild Award ausgezeichnet

„Black Panther“ erhöht seine Oscar-Chancen. Der Superheldenfilm gewann den Hauptpreis bei den Screen Actors Guild Awards (SAG), die von der US-Schauspielergewerkschaft vergeben werden.

Superheldenfilme haben Konjunktur. Sie ziehen nach wie vor ein großes Publikum ins Kino – so auch „Black Panther“ mit Chadwick Boseman (Artikelbild, Mitte) in der Hauptrolle. Worum es geht: T’Challa alias Black Panther kehrt in seine afrikanische Heimat Wakanda zurück, ein reiches und technisch hoch-fortschrittliches Land – nur weiß dies noch niemand. Das will T’Challa ändern…

Der erste schwarze Superheldenfilm gewann am Sonntagabend (27.01.2019) bei den Screen Actors Guild Awards den Hauptpreis für das beste Schauspielensemble. Die Comicverfilmung (Regie: Ryan Coogler), die mit fast vollständig schwarzer Besetzung gedreht wurde, bringt sich damit für die Oscars in Stellung, die am 24. Februar vergeben werden. Grund dafür: Die US-Schauspielergewerkschaft, die die Actors Guild Awards verleiht, ist mit vielen Mitgliedern auch in der Oscar-Akademie vertreten.

if (!window.twttr) {
window.twttr = (function (d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0], t = window.twttr || {};
if (d.getElementById(id)) return t;
js = d.createElement(s);
js.id = id;
js.src = „https://platform.twitter.com/widgets.js“;
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
t._e = [];
t.ready = function (f) {
t._e.push(f);
};
return t;
}(document, „script“, „twitter-wjs“));
}
twttr.ready(function (twttr) {
twttr.widgets.createTweet(‚1089789640809304064‘, document.getElementById(‚twtr-1089789640809304064‘), {
linkColor: ‚#0087eb‘, width: ‚550‘, align: ‚center‘
});
});

Beste Hauptdarsteller: Glenn Close und Rami Malek

Weitere Gewinner des Abends sind Glenn Close und Rami Malek. Die 71-jährige US-Schauspielerin Glenn Close wurde für ihre Rolle in „Die Frau des Nobelpreisträgers“ als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Darin spielt sie die Ehefrau des (fiktiven) Literaturnobelpreisträgers Joe Castleman, den sie auf die Reise zur Akademie nach Schweden begleitet. Für Spannung sorgt ein Geheimnis, das die beiden teilen, und das nun plötzlich aufzufliegen droht.

if (!window.twttr) {
window.twttr = (function (d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0], t = window.twttr || {};
if (d.getElementById(id)) return t;
js = d.createElement(s);
js.id = id;
js.src = „https://platform.twitter.com/widgets.js“;
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
t._e = [];
t.ready = function (f) {
t._e.push(f);
};
return t;
}(document, „script“, „twitter-wjs“));
}
twttr.ready(function (twttr) {
twttr.widgets.createTweet(‚1089753725978071040‘, document.getElementById(‚twtr-1089753725978071040‘), {
linkColor: ‚#0087eb‘, width: ‚550‘, align: ‚center‘
});
});

Rami Malek konnte die Trophäe für den besten Hauptdarsteller entgegennehmen. Er hat den Queen-Sänger Freddie Mercury im Film „Bohemian Rhapsody“ überzeugend dargestellt. Sowohl Close als auch Malek wurden schon bei den Golden Globes mit Preisen bedacht.

Preis fürs Lebenswerk: Alan Alda

Über den Preis für die besten Nebendarsteller konnten sich Emily Blunt („A Quiet Place“) und Mahershala Ali („Green Book – Eine besondere Freundschaft“) freuen. Die kanadische Schauspielerin Sandra Oh gewann nun schon zum viertem Mal bei den SAG-Awards – diesmal für ihre Rolle in der Fernsehserie „Killing Eve“.

Der 83-jährige US-Schauspieler und Filmemacher Alan Alda, der sich als Regisseur und Schauspieler der TV-Comedyserie „M*A*S*H“ einen Namen gemacht hat, wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

rey/ka (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Handelskrieg bremst Chinas Wirtschaftswachstum

Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China ist nicht in Sicht. Die chinesis…